Über mich

Geboren wurde ich im Jahr der Tschernobylkatastrophe. – Seit der Kindheit besteht mein Leben aus sehr vielen Gegensätzen. Ich liebe die Zeit in der Natur und probiere unglaublich gern neue Dinge aus. Sobald mich etwas interessiert, wird dieses Wissen von mir aufgesogen wie ein Schwamm. Schon früh lernte ich verschiedene Überlebenstechniken kennen und verbrachte viel Zeit im Grünen. Später fing ich an, mich intensiv mit Politik und Wirtschaft auseinanderzusetzen. – Nach einigen schweren Fehltritten fand ich letztendlich doch meinen Platz in dieser Welt.

Nicht nur die Themen Natur, Survival und Selbstversorgung liegen mir sehr am Herzen. – In technischen Fragen könnte man mich beinahe einen Nerd nennen.  Als Mediengestalter kann ich sämtliche Bild- und Layoutfragen selbst klären und mich auf das Wesentliche konzentrieren. – Den Inhalt meiner Projekte!

Die angespannte Weltlage ließ mich irgendwann zum Thema „Prepping“ kommen. Das bedrückende Bauchgefühl rät mir seitdem zur Vorsorge. – Es lässt mich nicht los. Da ich alleinerziehender Papa eines tollen kleinen Jungen bin, liegt auf meinen Schultern die große Verantwortung auf eine anständige Entwicklung. – Diese Entwicklung und das Leben in der Zukunft sehe ich durch die aktuelle Lage in Gefahr.

Ich möchte Menschen erreichen, denen es ähnlich geht. – Sie ermutigen, etwas für ihre Liebsten zu tun und diese durch jede Gefahrensituation zu tragen. Wenn wir ehrlich sind, geht es doch überhaupt nicht um uns. – Unsere Kinder sind der Grund, weshalb wir versuchen das Unmögliche möglich zu machen. Wenn wir schon unfähig sind, eine bessere Welt zu erschaffen, so hoffen wir auf die Fähigkeiten der Jüngsten.